Heerlager auf dem Mittelalterlichen Phantasie Spectaculum

Die Heilerin

-
Copper

Piratenname: Copper
Jahrgang: 1995

Ueber mich:
Ich bin erst seit kurzem ein Mitgleid der Crew und dazu auch noch das jüngste.

Ich unterhalte die Crew auch gerne mit meinen musikalischen Klängen.

Wie wurde Copper Piratin?

Bevor  ich auf die Piraten von Pravum stieß, zog ich mit einem Wanderzirkus durch die Länder.  Ich war dort gefangen und sehnte mich sehr nach Freiheit. Ich wollte mehr sehen außer nur die Gitterstäbe meines Waggons. Im Sommer zogen wir immer an einen Platz, der sehr nah an einem Strand lag. Ich schaute immer auf die ewige Weite des Meeres, ich genoss es, auch wenn meine Sehnsüchte immer größer wurden. Eines Nachts wachte ich auf durch ein Geräusch. Ich hörte menschliche Stimmen, die aus der Richtung des Meeres kamen. Ich sah dass unten am Strand ein  Feuer brannte, acht Menschen dort saßen und auf dem Meer ein riesiges Schiff schwamm. Ich wäre gerne näher ran gegangen um sie zu beobachten, aber mein Waggon war verschlossen. Ich beobachtete sie noch einen Augenblick aus der Ferne und schlief wieder ein. Am nächsten Morgen als ich aufwachte, wunderte ich mich wo ich bin. Ich lag in einem Raum und ich hörte die Wellen. Ich hatte Angst, weil ich nicht wusste, wo und bei wem ich mich befand. Nach einiger Weile hörte ich Schritte und Stimmen über mir. Ich befürchtete das es die Piraten waren die an dem Strand saßen. Ein junger Pirat kam die Treppe runter und schnitt mir die Fesseln durch. Er befahl mir mit an Deck zu kommen. Ich war immer noch sehr verängstigt, weil ich nicht wusste was die Piraten mit mir vorhatten. Ich sah dann den Rest der Crew. Sie stellten mich vor eine Wahl, dass ich entweder für den Rest meines Lebens bei ihnen bleibe oder sie mich über die Planke gehen lassen und ich nur hoffen kann das ich es noch lebendig wieder ans Ufer schaffen würde. Ich entscheid mich natürlich bei ihnen zu bleiben. Auch wenn ich noch ein bisschen Angst vor ihnen habe, fühle ich mich trotzdem wohl an Bord. Endlich bin ich frei und muss nicht mehr hinter Gitterstäben leben.